25.05.2016 | Bühnenbau

Bühnenbau

Katharina Knie 2008

Hilferuf vom Ressort Bühnenbau

Helmut und Klaus-Dieter brauchen dringend und auf Dauer tatkräftige Unterstützung beim Bühnenbau.
Willkommen sind Helfer und Helferinnen jeden Alters die gerne handwerklich und/oder künstlerisch tätig sind. Man muss keine Tagesfreizeit haben, denn in der Werkstatt Pestalozzistraße und auf der Burg wird auch abends und am Wochenende gearbeitet. Beim Bühnenbau werden Häuser errichtet, Möbel gebaut, Kulissen gemalt (Stadtansicht bei Cinderella), Figuren gefertigt (Kamel, Pferd) und für Spezialeffekte gesorgt (Wunderlampe mit Geisterqualm, Schiffe dampfen, Pferd und Kamel können äpfeln).

Also fasst Euch bitte ein Herz und meldet Euch bei:
Helmut Eustergerling Tel: 0151 502 550 02 / mail: helmut.eustergerling(at)taunusbuehne.de oder Klaus-Dieter Becker: Tel 06124 9627

Weitere Bilder:

 

Die Abteilung Bühnenbau

Der Bühnenbau ist für alle größeren beweglichen und nicht beweglichen Teile zuständig, die eine Szene zeitlich und räumlich einrahmen sollen. Der vorgegebene Bühnenraum erhält durch das Bühnenbild eine Einteilung und wird mithilfe der Bühnenelemente zum Rahmen von Szene, Akt oder dem ganzen Stück.

Die Vorgaben zur Gestaltung des Bühnenbildes für eine Inszenierung kommen vom Regisseur, der gemeinsam mit dem Bühnenbauer überlegt, wie seine Vorstellungen konkret umzusetzen sind. Auch bei der Taunusbühne kommt es mitunter vor, dass ein Bühnenbildner dem Regisseur und dem Bühnenbauer zwischengeschaltet ist. Dessen Aufgabe ist es, die vagen Ideen oder konkretere Vorgaben des Regisseurs auszuarbeiten und in einem Plan niederzulegen, der dann, nach Rücksprache über die technische Machbarkeit, umgesetzt werden kann.

Idealerweise sollten die wesentlichen Bühnenelemente etwa sechs Wochen vor der Premiere für die Probenarbeit verfügbar sein, da dies die Orientierung auf der Bühne erleichtert und höhere Aufbauten oder Treppen noch in Ruhe von einem externen Fachmann auf ihre Sicherheit hin überprüft werden können. Den letzten Schliff, der für die Wirkung im Stück sehr entscheidend ist, erhält das Bühnenbild wenige Wochen oder Tage, aber oftmals auch wenige Stunden vor der Premiere.

Der Bühnenbau wird aber auch in Bereichen aktiv, die der Zuschauer nicht wahrnimmt. Denn hinter der Bühne oder hinter den Kulissen müssen auf Burg Hohenstein auch Stauräume und Schutzdächer gebaut werden, um technische Geräte wie Lautsprecher oder Nebelmaschinen zu kaschieren und um sie, wie auch die Schauspieler, die auf ihren Auftritt warten, vor dem Sommerregen zu schützen!

Termine bitte vorher tel. erfragen
Clubheim

Leiter: Roland Glatzer- z.Zt. in Vertretung Helmut Eustergerling (helmut.eustergerling@taunusbuehne.de oder 0151 502 550 02 )

Besteht Interesse an dieser Gruppe mitzuwirken, so wendet euch bitte zuerst an die jeweilige Gruppenleitung.